1 Violine


Vivaldi, Antonio (1678–1741): 12 Suonate a Violino solo „di Manchester“

Vivaldi, Antonio (1678–1741): 12 Suonate a Violino solo „di Manchester“

Art.Nr.: AMV003

e basso per il cembalo, RV 3, 6, 12, 17a, 22, 754–760, Facsimile, Riproduzione del manoscritto di Manchester  e di tutte le concordanze conosciute, a cura di Michel Talbot, Rest-Exemplare! SPES

59,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Viviani, Giovanni Bonaventura (1638–1692): Capricci Armonici  

Viviani, Giovanni Bonaventura (1638–1692): Capricci Armonici  

Art.Nr.: SI084

da chiesa e da camera a vioino solo ... et DUE SONATE per tromba solo, Venezia 1678, Facsimile, Rest-Exemplare! ISBN: 88-7242-780-0. SPES

24,50 EUR

zzgl. Versandkosten

Vojta, Jan Ignác František (~1600 – vor 1725): Triptychon-Sonaten

Vojta, Jan Ignác František (~1600 – vor 1725): Triptychon-Sonaten

Art.Nr.: EW877

Drei Sonaten für Violine & B. c., hrsg. von Jiří Květon als Erstausgabe nach einem Manuskript aus dem Minoritenkonvent Wien. Hier handelt es sich um die ältesten bekannten von einem böhmischen Komponisten geschaffenen Violinsonaten. Sie sind ein Mussterbeispiel für das geigentechnische und kompositorische Niveau der Prager Violinisten. Genau wie Biber schreibt Vojta in Scordaura. Alternativ liegt der Ausgabe eine Geigenstimmung in Quintstimmung bei. Reihe Collegium Musicum – Kölner Reihe Alter Musik

„.... bisweilen dürfte auch von beiden Spielern eine gewisse Kreativität in der Deutung und Ergänzung von Akzidentien gefragt sein. Dennoch handelt es sich um originelle Musik, die durchaus individuelles Foramt hat und der Entdeckung wert ist.“ ESTA-NACHRICHTEN, 73/2015

19,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Vojta, Jan Ignác Frantisek (~1600–vor 1725): Partia amabilis

Vojta, Jan Ignác Frantisek (~1600–vor 1725): Partia amabilis

Art.Nr.: RV3135

Suite à 2 Violini „Verstimbt“ aus dem Codex Rost für 2 Violinen (oder Violine und Viola) & B. c., herausgegeben von Jiří Květon. Eine Übertragung ohne Skordatur liegt dieser Neuausgabe ebenfalls bei. Edition Offenburg

17,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"<br>– Band I

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"
– Band I

Art.Nr.: WT2109-1

für Violine & B. c., herausgegeben von Mihoko Kimura. J. J. Walther gilt als der größte deutsche Geigenvirtuose des 17. Jahrhunderts. Der Hortulus Chelicus ist 1688 in Mainz entstanden und beweist das hohe technische und charakteristische Niveau des deutschen Geigenspiels zu dieser Zeit. Es handelt sich um eine Sammlung von 28 Stücken: 19 davon tragen den Titel „Preludio“ und haben die Form einer Suite. Die verbliebenen 9 Stücke sind Variationen oder Lautmalereien. Edition Offenburg

Band I – Band IIBand IIIBand IVBand VBand VIBand VII

19,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"<br>– Band II

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"
– Band II

Art.Nr.: WT2109-2

für Violine & B. c., herausgegeben von Mihoko Kimura. J. J. Walther gilt als der größte deutsche Geigenvirtuose des 17. Jahrhunderts. Der Hortulus Chelicus ist 1688 in Mainz entstanden und beweist das hohe technische und charakteristische Niveau des deutschen Geigenspiels zu dieser Zeit. Es handelt sich um eine Sammlung von 28 Stücken: 19 davon tragen den Titel „Preludio“ und haben die Form einer Suite. Die verbliebenen 9 Stücke sind Variationen oder Lautmalereien. Edition Offenburg

Band I – Band II – Band III – Band IV – Band V – Band VI – Band VII

18,50 EUR

zzgl. Versandkosten

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"<br>– Band III

Walther, Johann Jacob (1615–1717): Hortulus Chelicus – „Wohl-gepflantzter Violinischer Lust-Garten"
– Band III

Art.Nr.: WT2109-3

für Violine & B. c., herausgegeben von Mihoko Kimura. J. J. Walther gilt als der größte deutsche Geigenvirtuose des 17. Jahrhunderts. Der Hortulus Chelicus ist 1688 in Mainz entstanden und beweist das hohe technische und charakteristische Niveau des deutschen Geigenspiels zu dieser Zeit. Es handelt sich um eine Sammlung von 28 Stücken: 19 davon tragen den Titel „Preludio“ und haben die Form einer Suite. Die verbliebenen 9 Stücke sind Variationen oder Lautmalereien. Edition Offenburg

Band I – Band II – Band III – Band IV – Band V – Band VI – Band VII

19,50 EUR

zzgl. Versandkosten