Recorders Library


Torri, Pietro (1650–1737): Le Ninfe più vezzose

Torri, Pietro (1650–1737): Le Ninfe più vezzose

Art.Nr.: EW966

für Bass, Blockflöte, Traversflöte & B. c., herausgegeben von Jolando Scarpa. Früher Agostino Steffani zugeschrieben, ist diese frische Arie mit obligater Blockflöte und Traverso Teil der vierbändigen Sammlung „Trastulli“. Erstausgabe in der Reihe Recorders Library

13,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Ulich, Johann (1677–1742): Sechs Sonaten<br>– Band I (Sonaten I–III)

Ulich, Johann (1677–1742): Sechs Sonaten
– Band I (Sonaten I–III)

Art.Nr.: EW921

für Blockflöte (Traverso) & Cembalo, als Faksimile und Neuausgabe hrsg. von Paul Wåhlberg. Die Sonaten des Zerbster Komponisten (geb. in Wittenberg) wurden 1716 in Köthen gedruckt und sind für die Blockflöte komponiert. Nur die sechste Sonate in G-Dur könnte für die neu aufkommende Traversflöte gedacht sein, da sie sich auch sonst von den anderen fünf deutlich unterscheidet. Das einzige vollständig erhaltene Exemplar wurde vor Kurzem von Pavel Serbin in der russischen Staatsbibliothek in Moskau entdeckt: Eine lohnende Entdeckung mitteldeutscher Flötenmusik – CD-Einspielung von Paul Wåhlberg beim Label Euridice (EUCD 63). Reihe Recorders Library

• Band I (Sonaten I–III): EW921

 

Weitere zugehörige Titel:
Band II (Sonaten IV–VI) EW942


„This six sonatas are of a high muscial quality and variety. ... and most of the sonatas sound difficult to play but in fact lie easily under the fingers. Overall, Ulich’s sonatas are a fantastic addition to the recorder repertoire and welcome alternative to Handel’s Sonatas for in-depth study and performance.“ THE RECORDER MAGAZINE (GB), Summer 2016

19,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Ulich, Johann (1677–1742): Sechs Sonaten<br>– Band II (Sonaten IV–VI)

Ulich, Johann (1677–1742): Sechs Sonaten
– Band II (Sonaten IV–VI)

Art.Nr.: EW942

für Blockflöte (Traverso) & Cembalo, als Faksimile und Neuausgabe hrsg. von Paul Wåhlberg. Die Sonaten des Zerbster Komponisten (geb. in Wittenberg) wurden 1716 in Köthen gedruckt und sind für die Blockflöte komponiert. Nur die sechste Sonate in G-Dur könnte für die neu aufkommende Traversflöte gedacht sein, da sie sich auch sonst von den anderen fünf deutlich unterscheidet. Das einzige vollständig erhaltene Exemplar wurde vor Kurzem von Pavel Serbin in der russischen Staatsbibliothek in Moskau entdeckt: Eine lohnende Entdeckung mitteldeutscher Flötenmusik – CD-Einspielung von Paul Wåhlberg beim Label Euridice (EUCD 63). Reihe Recorders Library

• Band II (Sonaten IV–VI) EW942

 

Weitere zugehörige Titel:
Band I (Sonaten I–III): EW921

 

„This six sonatas are of a high muscial quality and variety. ... and most of the sonatas sound difficult to play but in fact lie easily under the fingers. Overall, Ulich’s sonatas are a fantastic addition to the recorder repertoire and welcome alternative to Handel’s Sonatas for in-depth study and performance.“ THE RECORDER MAGAZINE (GB), Summer 2016

21,80 EUR

zzgl. Versandkosten

Vivaldi, Antonio / Le Comte (1678–1751 und 18. Jh.): Di due rai languire RV 749 / Chantez oiseaux

Vivaldi, Antonio / Le Comte (1678–1751 und 18. Jh.): Di due rai languire RV 749 / Chantez oiseaux

Art.Nr.: EW951

für Sopran, 2–3 Blockflöten, Streicher & B. c., herausgegeben von Peter Thalheimer. Zwei wunderbare Arien mit hohen Blockflöten, die das Klangbild beider Stücke prägen, wobei „Di due rai languire“ vermutlich aus einer verschollenen Vivaldi-Oper stammt und jetzt als Erstausgabe vorliegt. (CD-Einspielung: Cecilia Bartoli und Il Giardino armonico, Decca 466569) Die Arie „Chantez oiseaux“ stammt von einem unbekannten französischen Komponisten und wurde 1740 in Paris gedruckt. Reihe Recorders Library

• Partitur: EW951
• Stimmenset: EW446


„Vivaldi erweist sich einmal mehr als feiner Instrumentator von zärtlichen Gefühlen, wie sie auch stimmungsreich in einer Aufnahme mit Cecilia Bartoli anzuhören sind.“  TIBIA, 04/2015

19,80 EUR

zzgl. Versandkosten